winzerin-vom-rhein.de

Publiziert in Politik

Universität Bayreuth

Islamforscher sieht keinen Widerspruch mit PEGIDA-Sympathien

Freitag, 16 Januar 2015 15:49 geschrieben von 
Islamforscher sieht keinen Widerspruch mit PEGIDA-Sympathien Quelle: pegida.de

Bayreuth - Der Islamforscher der Universität Bayreuth, Hans-Thomas Tillschneider, sympathisiert mit der Bürgerprotestbewegung "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (PEGIDA). Einen Widerspruch zwischen seiner Lehrtätigkeit und seiner Teilnahme an den Dresdner Protestveranstaltungen sieht er nicht.

"Ich teile einige der Forderungen der Teilnehmer. Etwa die nach einem gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge", erklärte Tillschneider schriftlich. Einen Rollenkonflikt mit seiner Lehrtätigkeit für Islamwissenschaften könne er daraus nicht ableiten. Der in Rumänien geborene wissenschaftliche Mitarbeiter auf Zeit, der in Freiburg promovierte, ist neben seiner Tätigkeit im Akademischen Rat am Lehrstuhl für Islamwissenschaften an der Universität Bayreuth Publizist auf der "Patriotischen Plattform" und AfD-Mitglied. Er befasst sich mit historischen Texten  und kritisierte in der Vergangenheit öffentlich die Qualität einiger Dozenten, die die Heiligen Schriften des Korans seiner Meinung nach falsch deuteten. In einem Beitrag vor Weihnachten äußerte er seine Kritik an der Asylpolitik in Deutschland wie folgt: "Nächstenliebe legitimiert den Rechtsbruch mit Namen ,Kirchenasyl' und legitimiert eine Asylpolitik, die dem Zustrom von Flüchtlingen gleich welcher Art keinerlei Hindernis mehr entgegensetzen will. Kann das Wesen der Nächstenliebe darin liegen, dass sie den Forderungen einer linken Politik Nachdruck verleiht?"

"Als Islamwissenschaftler muss man nicht automatisch Sympathie für den Islam hegen", sagt Jörn Thielmann von der Universität Erlangen-Nürnberg, einem der vier deutschen Zentren für islamisch-religiöse Studien.

Felix Schlieszus, der Vorsitzende des Bayreuther Studierendenparlaments, erklärte, man wolle den Fall Tillschneider vorläufig nicht kommentieren. "Unser Parlament ist bunt, wir möchten nicht den Fehler machen, der eigenen Meinung schon in diesem Stadium den Anstrich zu verleihen, sie habe Anspruch auf Allgemeingültigkeit." Die Studenten seien zwar irritiert, einen Boykott der Veranstaltungen des Islamwissenschaftlers werde es aber nicht geben. "Aber klar, wenn man mich persönlich fragt, halte ich nicht hinterm Berg mit meiner Meinung: Dass sich ein Islamforscher der Uni Bayreuth als Sympathisant der islamfeindlichen PEGIDA zu erkennen gibt, halte ich für horrend", so Schlieszus. als Student müsse man sich damit sehr ernsthaft auseinandersetzen.

Empört zeigte sich Michael Schneider, ein Vorstandmitglied des Studierendenparlaments. Tillschneider verbreite unter dem Deckmantel wissenschaftlicher Argumentation Fremdenhass und liefere den PEGIDA-Sympathisanten "scheinobjektive Argumente für die angebliche Richtigkeit ihrer Positionen".

"Viele Kommilitonen sind irritiert", ergänzte auch Kerstin Stolten, die studentische Sprecherin der geisteswissenschaftlichen Fakultät. So kurz vor den Klausuren seien ihr aber keine Boykottversuche von Studenten bekannt. "Vielleicht wäre es zu Beginn des Semesters anders."

 

Bayreuths Universitätspräsident Stefan Leible habe kurz vor Weihnachten von Tillschneiders Sympathien erfahren. Die Aktivitäten seines Wissenschaftlers würden ihn "persönlich sehr ärgern", weil er die PEGIDA-Bewegung für "sehr gefährlich" halte. Er könne aber in seiner Funktion als Universitätspräsident keine Stellungnahme abgeben, solange sich Tillschneider innerhalb der freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewege und die Dienstvorschriften einhalte. "Meinungsfreiheit gilt für alle, auch wenn die Meinungen der Hochschulleitung nicht passen." Man werde nun die Publikationen Tillschneiders genau beobachten, verkündete Leible.

Letzte Änderung am Samstag, 17 Januar 2015 16:21
Artikel bewerten
(7 Stimmen)
Stephan Weber

Stephan Weber (Jahrgang 1988) ist Herausgeber der WINZERIN VOM RHEIN und lebt in Heidelberg.

Er ist politisch engagiert und beobachtet das Zeitgeschehen vor allem in den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Webseite: www.winzerin-vom-rhein.de/show/author/46-stephan-weber.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Redaktion