winzerin-vom-rhein.de

Publiziert in Politik

Tatjana Festerling nominiert

PEGIDA tritt in Dresden zur OB-Wahl an

Mittwoch, 08 April 2015 23:41 geschrieben von 
Tatjana Festerling Tatjana Festerling Quelle: SACHSEN DEPESCHE

Dresden - Von der AfD hatte sie bereits frühzeitig die Nase voll, wohl auch, weil dort ein bisweilen bizarrer „Krampf“ gegen rechts betrieben wird. Die AfD überprüft sämtliche neuen Mitglieder, ob sie möglicherweise früher in einer rechten Partei wie der NPD oder der DVU gewesen sind. Für all jene will die AfD keinen Platz bieten und verliert damit auch den Anspruch, als echte Alternative zu gelten. Denn eine Alternative sollte dem Begriff nach vor allem auszeichnen, dass sie anders als die anderen Parteien ist. Doch dass dem nicht so ist, musste Tatjana Festerling zur Kenntnis nehmen, als sie es wagte, lobende Worte für die Kundgebung der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) in Köln zu finden.

Festerling wurde nun am Montag auch als Kandidatin der PEGIDA-Bewegung zur Oberbürgermeisterwahl in Dresden präsentiert, die am 7. Juni 2015 stattfinden wird. Der Chef der PEGIDA-Bewegung Lutz Bachmann rief derweil schon die Anhänger von PEGIDA dazu auf, die erforderlichen 240 Unterstützungsunterschriften bei der Stadtverwaltung beizubringen. Festerling, die als enge Vertraute Bachmanns gilt, trat bei den PEGIDA-Versammlungen in Dresden schon öfter als Rednerin auf.

Die PEGIDA-Versammlungen erhielten in den letzten Wochen wieder verstärkten Zulauf, nachdem Gegner aufgrund der zwischenzeitlichen Spaltung und des vorübergehenden Ausscheidens von Bachmann schon gehofft hatten, dass sich die Sache von selbst erledigen würde. Bachmann war darüber gestolpert, dass er bei Facebook angeblich ein sogenanntes „Selfie“ mit einem Hitler-Bart gemacht haben soll.

Für die nächste Woche ist nun als Gastredner der PEGIDA-Versammlung der holländische Islam-Kritiker Geert Wilders angekündigt. Auf das Hitler-Selfie Bachmanns angesprochen sagte Wilders: „Das war sehr dumm von ihm. Aber wir machen alle Fehler. Man muss sich immer selbst ein Bild von den Dingen machen.“ Wilders steht in den Niederlanden seit über zehn Jahren unter Polizeischutz, weil er sich mehrfach sehr kritisch über den Islam geäußert hatte.

Es wird in den kommenden Wochen mit Spannung zu beobachten sein, wie sich die PEGIDA-Bewegung entwickeln wird. Es ist in jedem Fall zu begrüßen, dass seit etwa sechs Monaten wöchentlich tausende Menschen auf die Straße gehen, um ihren Unmut gegen Islamisierung, Asylbetrug und Politiker-Arroganz zu bekunden.

Dass viele Wissenschaftler bisher nicht in der Lage sind, PEGIDA eindeutig in eine ihrer üblichen Kategorien einzuordnen, spricht für die Differenziertheit von PEGIDA.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten