winzerin-vom-rhein.de

Stephan Weber

Stephan Weber

Stephan Weber (Jahrgang 1988) ist Herausgeber der WINZERIN VOM RHEIN und lebt in Heidelberg.

Er ist politisch engagiert und beobachtet das Zeitgeschehen vor allem in den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Berlin - Die Fraktion der Linken hat zum Thema Homo-Ehe eine Aktuelle Stunde im Bundestag beantragt. Man will offenbar den Versuch unternehmen, die Mehrheitsverhältnisse in der Unions-Fraktion zu eruieren. Die Grünen wiederum haben einen Gesetzentwurf zur Legalisierung der Homo-Ehe in den Bundestag eingebracht. Sie wollen damit Irland nacheifern, das vor einigen Wochen mittels einer Volksabstimmung die Homo-Ehe legalisierte.

Schlagwörter:

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat sich in die Debatte zu einer möglichen Verschärfung der Sicherheitsgesetze eingeschaltet. Nach dem vereitelten Terroranschlag im hessischen Oberursel, der Absage des Karnevals in Braunschweig und dem Anschlag auf die französische Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ fordern immer mehr Innenpolitiker und Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden konkrete Maßnahmen gegen den internationalen Terrorismus.

Garmisch-Partenkirchen - Laut Angaben des Bundes der Steuerzahler hat der nun zu Ende gegangene, zweitägige G7-Gipfel im bayerischen Elmau 360 Millionen Euro gekostet. Auf viele nennenswerte Ergebnisse konnten sich die Staats- und Regierungschefs der vermeintlich wichtigsten sieben Industrienationen nicht einigen. Mehrere Erklärungen zum Klimaschutz, zum Kampf gegen den Terrorismus, zum Schutz der Weltmeere und zur Entwicklung armer afrikanischer Staaten wurden zwar verabschiedet, aber bahnbrechende Neuigkeiten waren nicht darunter.

Schlagwörter:

DresdenBei der mit Spannung erwarteten Oberbürgermeisterwahl in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden konnte sich keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang durchsetzen.

Berlin - Es ist relativ ruhig um den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy geworden. Das Verfahren wegen Kinderpornographie wurde gegen ihn unter Auflage einer Zahlung in Höhe von 5.000 Euro eingestellt. Doch die SPD wollte sich dennoch von ihm trennen und strengte beim Parteischiedsgericht ein Ausschlussverfahren gegen ihn an.

Tramin - Die Schlosskellerei Turmhof hat auch über Südtirol hinaus einen sehr guten Klang. Zu verdanken ist dies ihrem gewitzten Besitzer Herbert Tiefenbrunner. Heute liegt die langjährige Familientradition des Weinguts in den Händen von Sohn Christof, der 1983 in den elterlichen Betrieb eingestiegen war. Auch er fühlt sich - gemeinsam mit Ehefrau Sabine - der Weinbautradition verpflichtet.

Berlin - Nach den Festnahmen mehrerer Funktionäre des Weltfußballverbandes FIFA ist die Affäre auch in der Politik gelandet. Sieben hochrangige Funktionäre wurden in Zürich festgenommen, FIFA-Chef Sepp Blatter gilt bisher als nicht verdächtig. Blatter weist sämtliche Mitverantwortung für die Korruptionsaffäre in der von ihm geführten Organisation von sich.

Rom - Nach einer Abstimmung am vergangenen Wochenende ist es irischen Homosexuellen künftig gestattet, zu heiraten. Der Vatikan kritisierte diese Rechtsänderung aufs Schärfste. Auch in Deutschland ist die Debatte nun neu entbrannt. Am Mittwoch stimmte das Bundeskabinett einem Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) zu, der homosexuelle Lebenspartnerschaften rechtlich mehr der Ehe angleicht.

Berlin - Die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ins Spiel gebrachte Klimaabgabe für ältere und schadstoffreiche Kraftwerke sorgt weiter für Kritik. Gabriel schlug vor, den Kohlendioxid-Ausstoß in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 22 Millionen Tonnen zu senken, indem Kraftwerksbetreibern bei Überschreiten einer bestimmten Freigrenze eine Strafgebühr in Höhe von 20 Euro pro Tonne auferlegt wird. Klimapolitisches Gesamtziel der Bundesregierung ist es, bis zum Jahr 2020 den Kohlendioxid-Ausstoß im Vergleich zum Jahr 1990 um 40 Prozent zu senken. Jüngst hatte Gabriel aber angekündigt, auf seine Kritiker zugehen zu wollen. Er bot zum Beispiel an, die Zielmarke von 22 Millionen auf 16 Millionen Tonnen zu reduzieren.

Redaktion