winzerin-vom-rhein.de

Wemding – Die Szenarien sind äußerst beunruhigend: Einer Bertelsmann-Studie zufolge könnte in 20 Jahren mehr als jeder fünfte Bewohner Deutschlands von Altersarmut betroffen sein – und das selbst dann, wenn sich die zerstrittene Große Koalition in Berlin noch auf ein Grundrentenmodell einigen sollte. Schon heute bleibt vielen Rentnern am Ende eines Monats kaum etwas von ihren Altersbezügen übrig. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren im letzten Jahr 14,4 Prozent der über 65-Jährigen arm, bei den Rentnern unter ihnen sogar 15,6 Prozent. Im Jahr 2006 waren erst 10,3 Prozent der Rentner von Armut betroffen, heute sind es 15,6 Prozent, was einer Steigerung von 51 Prozent entspricht. Und die Zahl der Armutsrentner wird in Zukunft noch deutlich steigen. Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung könnte der Anteil armutsbedrohter Rentner bis 2039 von 16,8 auf 21,6 Prozent wachsen. Bei dieser Berechnung sind die Experten sogar von einer weiterhin guten Wirtschaftsentwicklung und der Einführung einer Grundrente ausgegangen. Als von Armut bedroht gelten deutsche Rentenbezieher dann, wenn sie mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens über die Runden kommen müssen. Die Studie sieht diese kritische Grenze bei einem monatlichen Nettoeinkommen von unter 905 Euro. Andere Wissenschaftler setzen die Armutsgefährdungsschwelle bei 917 Euro im Monat an.

Redaktion