Diese Seite drucken
Publiziert in Unternehmen

Mit betrieblicher Altersversorgung der drohenden Altersarmut entgegenwirken

DG-Gruppe: Roderich Münker entwickelt bedarfsgerechte Konzepte zur betrieblichen Altersvorsorge

Dienstag, 18 Februar 2020 22:43 geschrieben von 
Das Logo „DG-Gruppe. Mehrwert schaffen…“ Das Logo „DG-Gruppe. Mehrwert schaffen…“

Wemding – Unter betrieblicher Altersversorgung (bAV) versteht man alle finanziellen Leistungen, die ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer zur Altersvorsorge gewährt. Konkret geht es um die Altersabsicherung, also lebenslange Rentenzahlungen an den ehemaligen Arbeitnehmer, die Hinterbliebenenversorgung in Form von Rentenzahlungen an Ehepartner des verstorbenen Arbeitnehmers sowie die Invaliditätsversorgung in Gestalt einer Erwerbsminderungs- oder Berufsunfähigkeitsrente. Mit der bAV können Arbeitnehmer zusätzlich zur gesetzlichen Rente fürs Alter vorsorgen und so der drohenden Altersarmut entgegenwirken.

Für solche Leistungen schließt der Arbeitgeber in der Regel einen Vertrag mit einer Pensionskasse, einer Direktversicherung oder einem Pensionsfonds. Für den Aufbau der Versorgungsansprüche überweist er entweder einen bestimmten Teil des Arbeitnehmerlohnes und zahlt selber einen Zuschuss. Oder aber er finanziert die Betriebsrente vollständig aus eigenen Mitteln. Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf die sogenannte Entgeltumwandlung, das heißt, er kann verlangen, dass ein Teil seines Bruttolohns in die betriebliche Altersversorgung eingezahlt wird. Seit 2019 gilt für alle Neuverträge ein verpflichtender Arbeitgeberzuschuss: Wird Entgelt in eine bAV umgewandelt, muss das Unternehmen 15 Prozent drauflegen, sofern es Sozialversicherungsbeiträge spart. Ab 2022 gilt das auch für bereits bestehende Verträge. Da die Betriebsrentenbeiträge vom Bruttogehalt abgehen, reduziert sich das zu versteuernde Einkommen, und der Arbeitnehmer spart Steuern und Sozialabgaben. Bis zu vier Prozent der aktuellen Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung können ohne Abzug von Sozialabgaben und bis zu acht Prozent ohne Abzug von Steuern in eine Pensionskasse, Direktversicherung oder einen Pensionsfonds investiert werden.

Für Überblick im unübersichtlichen Markt der betrieblichen Altersversorgungsmodelle sorgt die in Wemding ansässige DG-Gruppe AG. Die 2003 gegründete Finanzdienstleistungs-Holding deckt mit ihren Tochterunternehmen alle Beratungsleistungen in puncto betriebliche Altersvorsorge und Entgeltoptimierung (EO) ab. Zur DG-Gruppe gehören die Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung AG (DGbAV), die DG-Gruppe Beratung und Betreuung GmbH, die Deutsche Gesellschaft für Vermögensentwicklung mbH (DGVE), die Deutsche Gesellschaft für Entgeltoptimierung mbH (DGEO) sowie die DG-Akademie GmbH. Die Aktien sind seit März 2015 im Freiverkehr der Hamburger Börse gelistet.

Seit dem 1. Oktober letzten Jahres ist Roderich Münker Vorstandschef der DG-Gruppe AG. Er übernahm das Amt vom Unternehmensgründer und Hauptaktionär Josef Bader, der den Vorstandsvorsitz seit Oktober 2015 innehatte. In dieser Zeit sorgte der Betriebsrenten-Profi für die umfassende bAV-Schulung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, ließ Pensionszusagen überprüfen, half bei der liquiditätsschonenden Auslagerung von Versorgungsverpflichtungen und beriet bei der effizienten Einführung der Entgeltumwandlung. Für viele Unternehmen wurde er so zu einem Lotsen durch das Dickicht der bAV mit ihren Durchführungswegen Unterstützungskasse, Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds und Pensionszusage beziehungsweise Direktzusage.

Der Aufsichtsrat dankte Bader 2019 für sein langjähriges Engagement und wünschte ihm weiterhin viel Erfolg. Das klang wie ein Abschied, den es aber nicht wirklich gab. Dem Vernehmen nach steht Bader der Firmengruppe weiterhin beratend zur Seite und knüpft zielstrebig seine Kontaktnetze, die bis in die Landes- und Bundespolitik reichen. Außerdem ist er mit seiner Frau Karin seit Längerem im Charity-Bereich aktiv. Beide unterstützen die Initiative „1.000 Schulen für unsere Welt“ und veranstalteten zu diesem Zweck ein Benefizkonzert, dessen Erlöse der Grundschule in Terrat im Simanjiro-Distrikt in Tansania zugutekamen. Vorstandschef Roderich Münker stehen Aufsichtsratsvorsitzender Michael Rentmeister sowie die Aufsichtsratsmitglieder Jürgen Braun und Daniel Ramirez-Ziegler zur Seite.

Personell derart aufgestellt, machte sich die DG-Gruppe an die innovative Weiterentwicklung ihrer individuellen Versorgungskonzepte. Das Unternehmen verspricht einen Beratungs- und Umsetzungsservice aus einer Hand: „Auf Basis unserer jahrelangen Erfahrung haben wir ein Rundum-sorglos-Paket für Arbeitgeber entwickelt, mit dem die Implementierung betrieblicher Sozialleistungen erfolgreich gelingt. Konkret heißt das: Wir betreuen Ihr Unternehmen in allen Phasen des Projekts, um eine optimal abgestimmte Umsetzung für Sie und Ihre Mitarbeiter zu erreichen. Feste Ansprechpartner, die immer für Sie da sind, planen und realisieren mit Ihnen jeden Schritt von der Ist-Analyse über die Außendarstellung und die anschließende Konzepteinführung bis hin zur Praxisbegleitung.“

Alles beginnt mit der konkreten Konzepterstellung: Arbeitgeber und Arbeitnehmer werden bei der bedarfsgerechten Ausgestaltung der betrieblichen Altersvorsorge beraten. Dazu wird nicht nur der passende bAV-Plan entwickelt, sondern auch die notwendige Liquidität durch den Einsatz von lebensnahen Entgeltbausteinen sichergestellt. Unter Einbeziehung der gesamten Belegschaft implementieren Fachberater das Altersabsicherungsmodell bei gleichzeitiger Berücksichtigung von Fremdverträgen. Die DG-Clearingstelle ermöglicht die verlustfreie und haftungsgeprüfte Integration bestehender Versorgungszusagen von neuen Mitarbeitern. Erklärtes Ziel ist es, die Personalabteilung zu entlasten, die Haftung zu minimieren und die Arbeitnehmer vor Verlusten zu schützen.

Stolz ist die DG-Gruppe auf ihre digitale bAV- und EO-Verwaltung. Mithilfe des HR-MultiTools werden sämtliche Arbeitgeber- und Arbeitnehmerunterlagen zur bAV und EO digital erfasst und so leicht zugänglich gemacht. Außerdem ermöglicht die Plattform ein digitales Vorgangsmanagement, das alle Verwaltungsschritte deutlich vereinfacht. In Zeiten des Fachkräftemangels ist die Gewinnung und Bindung neuer Mitarbeiter für Unternehmen außerordentlich wichtig. Betriebsrenten-Angebote können ein ausschlaggebendes Kriterium für die Wahl des Arbeitgebers sein. Deshalb kümmert sich die DG-Gruppe auch um die positive Außendarstellung der von ihr beratenen Unternehmen und vermarktet das geschnürte Gesamtpaket mithilfe des eigenen Corporate Identity Branding. Nach der Umsetzung des individuellen Versorgungskonzeptes gewährleisten die bAV-Experten aus dem bayerischen Schwaben eine durchgehende Betreuung. Dabei setzt man auf das digitale HR-MultiTool zur Verwaltung, einen persönlichen Ansprechpartner für Rückfragen und regelmäßige Servicetage vor Ort, an denen die Belegschaft ihre Anliegen vortragen kann. Dass alle betrieblichen Versorgungssysteme penibel im Hinblick auf Richtlinien der Europäischen Union, die internationale Rechnungslegung und nationale Gesetzesänderungen geprüft werden, versteht sich von selbst.

Letzte Änderung am Mittwoch, 19 Februar 2020 00:48
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Schlagwörter
Hubert Weber

Das Neueste von Hubert Weber

Ähnliche Artikel

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten