winzerin-vom-rhein.de

Publiziert in Verbraucherschutz

Wolfgang Hageleit hat vom früheren Geschäftsfreund "die Schnauze voll"

Zwingt FROGRESS GmbH (FG Gruppe) den Visionär Florian Fritsch nun in die Privatinsolvenz?

Sonntag, 26 April 2015 13:47 geschrieben von 
Florian Fritsch kämpft um seine Reputation Florian Fritsch kämpft um seine Reputation Quelle: Nawito.de

Regensburg - Der oberpfälzische Visionär und Unternehmer Florian Fritsch (war involviert u.a. bei FG.de, Frogress, GEOenergie, SAM AG) versucht derzeit geschäftlich wieder Fuß zu fassen. Immer öfter blitzen über die Medien Meldungen auf, dass Fritsch an phantastischen unternehmerischen Konzepten arbeite. Doch der neue Elan wird nicht selten durch dessen umstrittenen Geschäftsentscheidungen der Vergangenheit ausgebremst. Insbesondere sein früherer Partner Wolfgang Hageleit (GEOenergie, Frogress, FG.de) versteht keinen Spaß mehr, sobald der Name Florian Fritsch fällt: "Hören Sie mir doch mit dem auf", schüttelt Wolfgang Hageleit nur den Kopf. "Nach einer unternehmerischen Bilanz des derzeit in Kvetoslavov in der Slowakei gemeldeten Florian Fritsch fragen Sie?" Wolfgang Hageleit sagt, er wisse nicht, ob er da weinen oder lachen soll.

Tatsächlich hat Florian Fritsch den Investitionspartner SAM AG (inzwischen durch die schweizerische Finanzmarktaufsicht abgewickelt) vor Jahren in die FG-Gruppe geführt. "Verführt", berichtigt der Würzburger Bankkaufmann Michael Oberle. Oberle und Geschäftskollegen aus der SAM AG (u.a. Michael Hollenbach, Daniel Fritsch) sehen sich von den Visionen des Florian Fritsch geblendet.

Wolfgang Hageleit stand Florian Fritsch auch mal freundschaftlich nahe. Er sah sich, so sagt Hageleit, nur inzwischen schon oft gezwungen "eigenartige Rechnungen und Kosten des früheren Geschäftsfreundes Fritsch begleichen zu müssen". Von "Liebesreisen mit Eva" ist da beispielgebend die Rede. Florian Fritsch soll seine frühere Verlobte und jetzige Frau Eva auch mal auf Kosten der Unternehmen in der FG-Gruppe eingeladen haben.

Das Landgericht Regensburg (Aktenzeichen 1 HK O 1363/14) hat nun eine hohe Schadenersatzforderung dem klagenden Unternehmen FROGRESS GmbH aus Regensburg zugesprochen. Das Gericht betrachtete es als erwiesen, dass Florian Fritsch Mittel der FROGRESS GmbH für persönliche Abenteuer zweckentfremdet habe. Im Markt wird darüber spekuliert, ob Florian Fritsch zahlungfähig oder gar zahlungswillig ist. Immerhin wird er nach wie vor regelmäßig in Regensburg gesehen, entziehe sich aber über eine Meldeanschrift in der Slowakei dem einfachen behördlichen Zugriff.

Florian Fritsch war in der Zeit vom 11.10.2011 bis zum 11.03.2012 alleiniger Geschäftsführer der FROGRESS GmbH. "Liebesreisen mit Eva B." sollen Florian Fritsch in exotischste und mondänste Orte der Welt geführt haben. Geld habe für Fritsch keine Rolle gespielt.

Pikant am Rande sei erwähnt, dass Florian Fritsch eine Zeit lang auf die Patronage des renommierten Berliner Verbraucherschutz-Rechtsanwalts Dr. Thomas Schulte zählen konnte. Zwischen Dr. Thomas Schulte und Florian Fritsch auf der einen Seite und Wolfgang Hageleit (aber auch Michael Oberle) eskalierte immer mal wieder die Stimmung. Inzwischen hat Dr. Thomas Schulte seinen umstrittenen "Informanten" aufgegeben. Ein auf Ausgleich bemühter Draht zu den früheren "Feinden" war Dr. Thomas Schulte (aus welchen Gründen auch immer) lieber.

Florian Fritsch kämpft seitdem allein weiter um seine unternehmerische Reputation.

Artikel bewerten
(19 Stimmen)
Stephan Weber

Stephan Weber (Jahrgang 1988) ist Herausgeber der WINZERIN VOM RHEIN und lebt in Heidelberg.

Er ist politisch engagiert und beobachtet das Zeitgeschehen vor allem in den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

Webseite: www.winzerin-vom-rhein.de/show/author/46-stephan-weber.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Redaktion